Dazu ist zu sagen:

Dazu ist zu sagen:Neu-Dr.-Alexander-MdB-Foto-Gerd-Seidel-CC-BY-SA-3.0

Bundesaußenminister Maas hat am Sonntag, dem 15. April in der Sendung „Bericht aus Berlin“ laut Tagesschau.de unter anderem erklärt:

„Bedauerlicherweise habe es Russland zwölf Mal im UN-Sicherheitsrat verhindert, Resolutionen zu beschließen, die den Einsatz von C-Waffen ächten. Deshalb hätten sich die USA, Frankreich und Großbritannien zu den Angriffen auf Syrien entschieden, sagte Maas.“

Dazu ist zu sagen:

Außenminister Maas erklärt den Angriff der „Koalition der Willigen“ gegen Syrien als Notwehr, da Russland im UN-Sicherheitsrat westliche Resolutionsentwürfe blockiere. Dazu könnte man vieles sagen. Will mich aber darauf beschränken festzustellen, dass die Praxis, wenn die Russen nicht so handeln wie wir [der Westen] wollen, wir [der Westen] am Sicherheitsrat vorbei ad hoc Koalitionen bilden und dann im Namen der Internationalen Gemeinschaft handeln.

Ich nenne das wohlwollend westliche Selbstherrlichkeit. Real würde ich das als moderne Form des Kolonialismus bezeichnen: Der hochzivilisierte und demokratische Westen weiß was stellvertretend für die Welt richtig und gut ist.

Dabei ist das Richtige und Gute immer auch rein zufällig deckungsgleich mit geo-politischen und -ökonomischen Interessen [des Westens].

COMMENTS

WORDPRESS: 1
  • comment-avatar
    ParkoPolo 4 Tagen

    Da stand nun unser neue Außenminister Heiko Maas am Pult in Berlin und beantwortete „kritische“ Fragen des ZDF zu Syrien. Wie erwartet, stand er in maasgeschusterten Schuhen, im maasgeschneidertem Anzug und gab auf maßgeschneiderte Fragen maasgeschneiderte Antworten. Da fragt sich sicherlich nicht nur E.-W. Kreutzer in seinem Artikel vom 16.04., wozu wir eigentlich einen Außenminister brauchen, der nichts weiter tut, als die Ansichten und Ausführungen der UN-Botschafterin der USA Nikki Haley wieder zu geben, eben nur auf deutsch? Ein Simultandolmetscher, der getreulich alles was Nikki Haley von sich gibt ins Deutsche übersetzt, würde nämlich-für weit- aus weniger Geld- den gleichen Zweck erfüllen. Dieser Meinung kann man sich getrost anschließen.