Alexander Rahr: Wir treten in eine neue Phase des einseitigen Kalten Krieges ein

Professor Alexander Rahrs Rede auf dem „Moskauer Wirtschaftsforum“ am 4. April 2018 in Übersetzung und Original

Alexander Rahr: Wir treten in eine neue Phase des einseitigen Kalten Krieges einRahr, Prof. Alexander © russlandkontrovers

Der Experte des Moskauer Wirtschaftsforums, der wissenschaftliche Leiter des deutsch-russischen Forums, Alexander Rahr, glaubt, dass der Konflikt zwischen Russland und dem Westen zu einer geopolitischen Konfrontation geworden ist.

Wir erleben eine Zunahme der konfrontativen Rhetorik der westlichen Länder gegenüber Russland. Wie wirkt sich das auf die geopolitische Situation in der Welt aus?

Ich habe viele Jahre den Konflikt zwischen Russland und dem Westen, der heute einem Kalten Krieg gleicht, studiert.

Und lange schien mir, dass es bei dem Kampf um Werte, Kultur und Zivilisation ging. Aber heute müssen wir feststellen, dass der Kampf sich leider zu einer geopolitischen Konfrontation entwickelt hat.

Wir treten in der Tat in eine neue Phase des Kalten Krieges ein, und ich stimme dem politischen Analytiker Sergei Karaganow zu, der diesen gegenwärtigen Krieg als einen einseitig vom Westen gegen Russland erklärten definiert. Schließlich greift Russland den Westen nicht an, bekämpft es nicht, will überhaupt nicht damit kollidieren. Ja, Russland möchte die Expansion der NATO nach Osten stoppen, seine nationalen Interessen verteidigen und seine traditionellen Werte verteidigen.

Wer braucht diesen Konflikt und warum?

Es geht nicht um einen Konflikt zwischen Ländern, nicht darum, dass einige Länder zu Konflikten bereit sind, um mit Russland zu kämpfen.

Initiatoren hier sind der führende Teil der westlichen Eliten, vor allem in den USA, in England, aber auch in Deutschland und Frankreich. Sie versuchen, ihre Kontrolle über die Globalisierung, über die Regeln, die in der Welt existieren, zu behalten. Und Russland versucht, dieser unipolaren Welt zu widerstehen und sagt laut, dass es zusammen mit China und anderen Ländern versucht, eine mehrpolige Welt aufzubauen.

Aber der wichtigste wirtschaftliche Wettbewerber der USA und Europas ist doch China. Es wird in der Zukunft in der Lage sein, die wirtschaftlich Interessen des Westens in der Welt stark zu beschädigen.

Also warum ist dann nicht China sondern Russland, das ganz im Gegenteil wirtschaftlich überhaupt nicht der Hauptkonkurrent des Westens ist, Ziel der Angriffe?

Ich glaube immer noch, dass Russland nicht so wirtschaftlich schwach ist, wie es der Westen darstellt. Die Wirtschaft Russlands mit westlichen Maßstäben zu messen. ist schwierig. Russland hat Einfluss in der Welt mittels Ideen und Weltanschauungen. Langsam, aber dennoch konsequent entwickelt Russland eine alternative Sicht zu der Ordnung, die in Europa existiert.

Da der Westen das liberale ideologische Modell, das 90% der Bevölkerung in Europa vollständig unterstützt haben, erfolgreich aufgebaut hat, wurde das im Westen als selbstverständlich, als Triumph wahrgenommen. Jetzt da die Unterstützung der liberalen Werte fällt, beginnen die Menschen zu denken, dass das politische System im Westen verbessert werden muss, dass doch nicht alles so gut ist. Die Menschen denken ernsthaft über eine Alternative nach, nicht über eine Alternative zur Demokratie, sondern über eine Alternative zur bestehenden westlichen Demokratie.

Es tauchen plötzlich große Länder auf, die in einem anderen Modell leben, wie Russland und die Türkei. Aber die westlichen Eliten haben sich in den letzten 25 Jahren daran gewöhnt, dass ihre Sicht, die absolut richtige sei. Und das alles beschädigt zuerst ihren Stolz, später ihr Selbstbewusstsein und dann ihr Verständnis von der Welt.

Und ich wiederhole, es sind nicht die Staaten, die aneinander geraten. Es ist der Kampf der westlichen liberalen Elite, die erschrocken ist, dass in den USA nicht einer nach ihren Vorstellungen Präsident geworden ist und dass in diesem Deutschland neue politische Kräfte auf der linken und rechten Seite stärker werden. Sie sehen, dass sie Macht und Einfluss verlieren, und deshalb werden diese Eliten aggressiv. All dies ist nicht lustig und wird sehr ernst. Der Konflikt auf der Welt wächst, die Welt wird immer gefährlicher.

Verstehen diese Eliten, dass all dies das System der globalen Sicherheit untergräbt?

Sie denken, dass 1991 das System der globalen Sicherheit durch den siegreichen Westen aufgebaut wurde, und Sie denken, dass gerade jetzt Russland und auch China dabei sind, dieses System zu zerstören.

In der Tat, der Westen ist einfach nicht daran gewöhnt, zu verlieren. Er will keine Kompromisse schließen, vor allem nicht mit Russland, einem Land, das aus ihrer Sicht den kalten Krieg verloren und nichts zu sagen hat – wie Sie denken.

Und wenn Russland mit irgendwelchen Ideen kommt, wenn es Erfolge hat, wenn es Veränderungen der Situation erreicht, wie in Georgien, in der Ukraine, wie jetzt im Nahen Osten, dann blicken sie zunächst auf Russland und lachen, dann nehmen sie Russlands Aktionen mit Misstrauen auf, dann mit Kritik, und jetzt sind sie mit leichtem Hass bereit, provokative Schritte zu unternehmen, um Russland zu stoppen.

Wir kennen den Westen, und sein Sicherheitssystem in Europa hat sich nach 1991 entwickelt. Und Russland ist dann einfach aus Europa verschwunden, es ist wirklich auf diese Ebene zurückgekehrt, wie vor Peter dem Großen. Im Jahr 1991 erhielt der Westen ein neues Europa, nämlich alle osteuropäischen Länder. Und will in seinen Einflussbereich auch Weißrussland, die Ukraine, Aserbaidschan und Georgien bekommen. Aber für Russland ist kein Platz in diesem System. Wie vor Jahrhunderten versuchen Sie, Russland seinen Platz in Europa streitig zu machen.

[Übersetzung Hanns-Martin Wietek]

Александр Рар: Мы вступаем в новую фазу односторонней холодной войны

Эксперт Московского экономического форума научный директор Германо-Российского форума Александр Рар считает, что конфликт России и Запада перерос в геополитическое противостояние.

Мы наблюдаем, как усиливается конфронтационная риторика западных стран в адрес России. Как это влияет на геополитическую ситуацию в мире?

Я много лет изучал конфликт России и Запада, который сегодня напоминает уже холодную войну.

И мне долго казалось, что в его основе лежала борьба ценностей, культур, цивилизаций. Но сегодня надо уже признать, что, к сожалению, он перерос в геополитическое противостояние.

Мы действительно вступаем в новую фазу холодной войны, и я согласен с политологом Сергеем Карагановым, который определяет это нынешнюю войну как одностороннюю, объявленную Западом России. Ведь Россия на Запад не нападает, не воюет с ним, не хочет вообще особенно конфликтовать с ним. Да, Россия хотела бы остановить расширение на НАТО на восток, защищая свои национальные интересы, и защитить свою систему традиционных ценностей.

Кому нужен этот конфликт и почему?

Речь не идёт о конфликте между станами, о том, что-какие-то отдельные страны готовы конфликтовать, воевать с Россией. Инициаторы здесь – ведущая часть западных элит, находящихся в первую очередь в США, в Англии, но и в Германии, и во Франции, которые пытаются сохранить свой контроль над глобализацией, над теми правилами, которые существуют в мире. А Россия пытается противостоять этому однополярному миру и громко говорит о том, что она вместе с Китаем и другими странами пытается выстроить многополярный мир.

Но ведь главный экономический конкурент США и Европы – Китай. Именно он в будущем способен экономически серьезно потеснить западные интересы в мире.

Так почему же не его, а Россию, которая наоборот, экономически вовсе не главный конкурент Запада, избрали как мишень для нападок?

Я все-таки считаю, что Россия не так уж и слаба экономически, как это представляют на Западе. Мерить экономику России западными мерками сложно. Россия имеет в мире влияние в смысле идей и мировоззрения. Медленно, но тем не менее последовательно, Россия развивает альтернативное видение тому порядку, который существует в Европе. И пока на Западе либеральная идеологическая модель строилась успешно, пока 90% населения в Европе полностью поддерживали эту линию, то все это на Западе воспринималось как должное, как триумф. Сейчас же поддержка либеральных ценностей падает, люди начали задумываться, что политическую систему на Западе нужно откорректировать, что не все так хорошо. Люди серьезно думают об альтернативе, альтернативе не демократии, а альтернативе вот этой западной демократии.

Появляются при этом большие страны, которые выживают в другой модели, например, Россия, Турция. Но западные элиты за последние 25 лет привыкли к абсолютной правоте. И все это сначала бьет их по самолюбию, потом по самосознанию, по их пониманию мира. И повторяю, что это не государства конфликтуют между собой. Это борьба западной либеральной элиты, которую пугает, что в США президентом стал не их человек, что в той же Германии усиливаются новые политические силы слева и справа. Они видят, что теряют власть и влияние, и поэтому эти элиты становятся агрессивными. Все это уже не смешно, и становится очень серьезно. Конфликтогенность мира возрастает, мир становится все более опасным.

Понимают ли эти элиты, что все это расшатывает систему мировой безопасности?

Они считают, что в 1991 году система мировой безопасности была выстроена победоносным Западом, и они считают, что это как раз Россия, и также Китай, сейчас расшатывают эту систему.

На сам деле, Запад просто не привык проигрывать. Он не хочет идти на компромиссы, и тем более в отношении России, страны, которая, с его точки зрения, проиграла холодную войну, которой нечего сказать, как они думают.

И когда Россия выходит с какими-то своими идеями, добивается каких-то своих успехов, изменений ситуации, как было в Грузии, на Украине, как сейчас происходи на Ближнем Востоке, то сначала они, глядя на Россию, смеялись, потом воспринимали её действия с недоверием, с критикой, а сейчас уже – с лютой ненавистью и уже готовы на провокационные шаги, чтоб остановить Россию.

Мы знаем Запад, и его система безопасности в Европе сложилась после 1991 года. И Россия тогда просто исчезла из Европы, она фактически вернулась на тот уровень, как при Петре Первом. В 1991 году Запад получил новую Европу, все восточноевропейские страны. И хочет получить в свою орбиту влияния и Белоруссию, и Украину, и Азербайджан, и Грузию. А вот России места в этой системе нет. Как и столетия назад, её пытаются лишить места в Европе.

COMMENTS

WORDPRESS: 2
  • comment-avatar

    Es ist richtig, dass dieser Konflikt eine einseitige Konfrontation einer kleinen Elitenklique ist und nicht einer der Völker des Westens Europa gegen die russische Bevölkerung. Dies ist spürbar.

    Und es ist – vielleicht – ein Vorteil für uns, die gewöhnliche Bevölkerung, dass dies immer offensichtlicher wird. In früheren Zeiten war es den Menschen nicht möglich, die Dissonanzen zu ihren selbstermächtigten Führungskliquen zu zeigen. Das hat sich geändert. Die Vertrauenserosion zu der die Konfrontation vorantreibenden dünnen elitären Schicht ist mit Händen greifbar und scheint auch in Russland gesehen zu werden.

    Das ist sehr wichtig, damit es zu keiner dauerhaften Entfremdung kommt.

    Wir brauchen einen kooperativen Modus des Zusammenlebens, eine Bereitschaft, politisch und ökonomisch zu Formen des Miteinanderwirkens zu gelangen, die wirklich geeignet ist, die großen globalen Probleme in Zusammenarbeit zu lösen. Der brachiale sozialdarwinistische Modus der letzten beiden Jahrzehnte war ein Irrweg – und hat auch wenig mit der Logik zu tun, nach der Westeuropa in den Jahrzehnte vor dem Fall der Berliner Mauer gelebt hat.

    Dies hat nicht nur zu einer Spannung entlang der West-Ost-Achse geführt, sondern auch zu einer Entfremdung zwischen Südeuropa und den nordeuropäischen Eliten.

    In diesem Konfrontationsmodus werden sie den Kontinent nicht zusammenhalten. Es ist die Logik des Zerfall und des Krieges. Sie wird zu keinen positiven Ergebnissen führen, sondern uns alle nur gefährden.

    Wir haben alle ein Recht auf Frieden. Für das Wohl unserer Kinder brauchen wir Kooperation statt Konfrontation.

    Ich fordere die Bundeseregierung auf, endlich einen konstruktiven Weg zu beschreiten!

  • comment-avatar
    Horst Beger 2 Wochen

    Es ist sicher richtig, dass wir mit der im Zusammenhang des ungeklärten Giftanschlages in Salisbury von den Angloamerikanern erzwungenen offenen Solidarisierung der meisten NATO-Staaten gegen Russland „in eine neue Phase des einseitigen Kalten Krieges eintreten“, wie Alexander Rahr schreibt.
    Das war aber auch immer das geopolitische Ziel der NATO, wie es der erste NATO-Generalsekretär bei deren Gründung formuliert hat: „Die Amerikaner in Europa zu halten, die Russen draußen zu halten, und Deutschland klein zu halten“. Insofern ging es auch nie „um Werte, Kultur und Zivilisation“, sondern immer um geopolitische Konfrontation.
    Und wenn es um „Werte“ ging, war und ist es der Jahrhunderte alte Kampf des westlichen „Christentums“ gegen das russische Christentum, wie der amerikanische Geopolitiker Samuel Huntington das in seinem „Kampf der Kulturen“ aufgezeigt hat. Wobei Huntington auf den substanziellen Unterschied der unterschiedlichen Entwicklungen des Christentums in Ost und West nicht eingeht, aber darstellt, dass dieser Unterschied auch die Ukraine in eine von der Orthodoxie geprägte Ostukraine und eine vom Katholizismus beeinflusste Westukraine teilt, was auch eine tiefer liegende Ursache des Ukrainekonfliktes ist.